Mehr freien Markt wagen

Erstellt von Avarchillion am 04.06.2020 um 12:55 Uhr

Wer echtes Interesse daran hat Armut zu verhindern, der möge es mit dem freien Markt versuchen. Nur dieses nicht top-down gesteuerte System ist dazu in der Lage sich den dynamischen Gegebenheiten der Realität anzupassen. In unserem bisherigen System in dem der Markt durch Subventionen und die Erhebung von Steuern verzerrt und politisch eingeschränkt wird, geht eine unglaubliche Menge an Wirtschaftspotential verloren. Dadurch entsteht Armut der Gestalt, daß Selbstständigkeit schwer bis unmöglich gemacht wird, Arbeitgeber, dank Staatsquote, weniger Investitionsmöglichkeiten haben und dadurch auch weniger Arbeitnehmer einstellen können etc. Ebenso haben die einzelnen Marktteilnehmer weniger Geld (dank Steuern) für eigene Investitionen zur Verfügung was wiederum zu einem weniger Angebot an Waren führen muß.
Ich plädiere also dafür jegliche Steuer zu halbieren, ebenso Subventionen zurückzufahren und allgemein den immer stärker werdenden politischen Einfluß auf das Leben der einzelnen Bürger zu dämpfen. Der Staat möge sich um seine Hauptaufgaben kümmern und sich weniger in die Leben der souveränen Bürger einmischen.

Dies wäre aktive Armutsbekämpfung. Es würde dadurch recht schnell zu einer Produktionssteigerung und allgemeineren Wirtschaftsbeteiligung der Bürger führen. Dadurch würde das Gesamtvermögen von Familien angehoben, die Eigenbetreuung der Kinder finanziell gewährleistet und auch die private Versorgung der Renter gestärkt.