Der Enzkreis braucht einen attraktiven ÖPNV

Erstellt von epicur am 15.06.2020 um 12:23 Uhr

Der Enzkreis braucht einen ÖPNV der die gesamte Fläche und die angrenzenden Regionen verbindet. Dieser muss über die Hauptverkehrszeiten hinweg verfügbar sein.
Junge Menschen, also die Kunden der Zukunft, werden schon durch die miserablen Zustände in den Schulbussen frühzeitig vom ÖPNV abgeschreckt. Auch an den Wochenenden gibt es zu wenig Verbindungen, die ihnen das abendlich Ausgehen und Treffen mit Freunden ermöglichen. Somit wird ihr Bestreben zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse nach Mobilität zum Führerschein und Auto gelenkt.

Die einseitige Fixierung auf den motorisierten Individualverkehr mit ihrem Flächen- und Ressourcenverbrauch muss beendet werden. Die Umstellung auf E-Mobilität und autonomes Fahren wird in der Tendenz wenig ändern. Die Probleme unserer heimischen Automobilindustrie unterliegen einem globalen Trend. Diese werden nicht durch das Festhalten am Automobilverkehr in unserer Region gelöst.

Der Enzkreis muss sich als Bindeglied in einer Technologieregion, dem Großraum Stuttgart - Karlsruhe mit entsprechendem Bedarf an Mobilität verstehen. Dieser Tatsache muss durch einen durchgängigen ÖPNV Rechnung getragen werden. Die heutige Situation aus mindestens drei Verkehrsverbünden mit unterschiedlichen Beförderungstarifen und nicht abgestimmten Verbindungen und Netzen ist ein Missstand, der wenig mit Kundenorientierung zu tun hat. Man fühlt sich an die Kleinstaaterei früherer Jahrhunderte erinnert, die am Ende nicht einmal ihren Repräsentanten genützt hat, sonst hätten wir sie heute noch.

Die derzeitige Hauptmagistrale unserer Region, die A8, stößt trotz permanentem Ausbau immer wieder an die Belastungsgrenze. In die Alternative hierzu, die sogenannte "Residenzbahn" wurde über Jahrzehnte so gut wie nichts investiert. Erinnert sei hier auch an den Wegfall des Fernverkehrs zwischen Vaihingen/Enz und Karlsruhe. Hier muss zumindest eine zeitlich zumutbare und verlässliche Erreichbarkeit des Fernverkehrs in Karlsruhe, Stuttgart und Stuttgart - Flughafen gewährleistet sein.

Für eine nachhaltige Mobilität ist an erster Stelle die Kundenorientierung, d.h. ein attraktiver ÖPNV notwendig. Menschen müssen diesen nicht nur als Notversorgung, sondern als attraktive Alternative zum motorisierten Automobilverkehr wahrnehmen. Aus diesem Grund muss dem Umweltverbund, bestehend aus Fußgänger- und Radverkehr sowie dem ÖPNV Vorrang bei den Investitionen eingeräumt werden.