Bessere Vernetzung zwischen zwischen KVV und VPE

Erstellt von Benjamin am 03.07.2020 um 16:10 Uhr

Die Städte und Gemeinden in der Region wachsen immer stärker zusammen und die Einwohner pendeln oftmals von ihren Wohnorten in umliegende Städte oder Kreise. Im Zeichen des Klimawandels wird die Aufforderung, den ÖPNV zu verwenden, dabei immer prominenter. Allerdings sind beim Nahverkehr die Kreisgrenzen oftmals noch sehr spürbar, wenn man diese überschreiten muss. Ein Beispiels dafür ist das Problem, dass in Karlsruhe an den KVV-Automaten oder auch in der Bahn selbst nur Fahrtkarten bis Wilferdingen gelöst werden können, da dann der VPE beginnt. Kreisübergreifend können zwar BWtickets gelöst werden, die allerdings nur an DB- und nicht an KVV-Automaten verfügbar sind. Insbesondere für die ältere Bevölkerung ist die Alternative eines Online-Tickets in der App Lösung, wie in regelmäßigen Abständen in der Bahn festzustellen ist. Ein anderes Beispiel ist, dass man mit einer KVV-Netz-Jahreskarte mit der Bahn zwar bis Pforzheim fahren kann, wenn man aber bereits in Königsbach aussteigt, kann man mit dieser Jahreskarte nicht mehr mit dem Bus eine Haltestelle weiter nach Stein fahren. Diese Hindernisse erschweren meiner Meinung nach zum Teil eine größere Akzeptanz des ÖPNV.