Klimaneutrale Baugebiete ausweisen

Erstellt von DD am 16.06.2020 um 09:52 Uhr

Werden neue Baugebiete für Einfamilienhäuser ausgewiesen, müssen diese energieeffizient und klimaneutral konzipiert werden. Dazu gehören auch nachhaltige Baustoffe und zB der Verzicht auf eine Gebäudedämmung mit Polystyrol ("Styropor").
Neben Solarthermie und Fotovoltaik auf oder an den Häusern sollen auch in diesen Gebieten Nahwärmenetze mit Anschlusszwang eingerichtet werden. Diese werden durch Blockheizkraftwerke (BHKW) gespeist, die gleichzeitig durch Kraft-Wärmekopplung dezentral Strom erzeugen. Werden die BHKW durch lokal erzeugte Biomasse betrieben, erfolgt auch kein Geldabfluss aus der Region für den Einkauf von Energieträgern.
Diese Klimaneutralen Baugebiete sollen auch an den ÖPNV sowie an Radwegenetze angeschlossen werden, sodass auch der Verkehr klimaneutral abgewickelt werden kann. Mobilitätsstationen, die ÖPNV, Carsharing und Radabstellanlagen anbieten, sind ebenfalls einzurichten.
Diese Baugebiete ziehen Menschen an, die nachhaltigen Themen gegenüber aufgeschlossen sind. Durch die hohe Nachfrage nach Bauplätzen ist zu erwarten, dass diese gut nachgefragt werden. Auch Menschen, die der Nachhaltigkeit gegenüber noch nicht aufgeschlossen sind, werden sich damit auseinandersetzen, wenn sie einen Bauplatz dort möchten.
Weiter soll auf eine gute Beziehung zum Raum geachtet werden, dass es keine reine Schlafsiedlung ist, die mit dem lediglich mit dem Auto angefahren wird, sondern Anschluss an den Ort findet. Insbesondere durch Nahversorgung, sowie Bildung und Gesundheit.