Radwegverkehr braucht mehr Gewicht im Enzkreis

Erstellt von Christine am 05.07.2020 um 09:38 Uhr

Im jährlichen Haushalt des Enzkreises wird nur ein Bruchteil des Geldes für den Radverkehr ausgegeben - ein Vielfaches aber für den Straßenverkehr.
Um Menschen aufs Rad zu bekommen muss eine gute und sichere Radinfrastruktur mit Radschnellwegen und einem guten Radwegenetz im Enzkreis, in die Stadt und darüber hinaus geschaffen werden. Dafür stellt das Land hohe Zuschüsse zur Verfügung - die darauf warten, abgerufen zu werden.
1. Mehr Geld für den Radwegeausbau 12 Euro / je Einwohner*in des Enzkreises jährlich
2. Mehr Personal für die Radwegeplanung
3. Eine Umkehrung der Argumentation:
Vorgabe ist: Radwege müssen bei jeder Sanierung und Neubau einer Straße mitgedacht, mitgeplant und umgesetzt werden. Wenn diese Vorgabe nicht erfüllt werden kann, muss dies nachvollziehbar belegt werden.
-> Der Radwegeausbau ist Pflicht und nicht Abfallprodukt einer Straßenplanung