Ausbau und Stärkung ÖPNV, Reduzierung Individualverkehr

Erstellt von Michael am 05.07.2020 um 13:51 Uhr

Nachhaltigkeitsziel vorgeschlagen von Michael Schüller im Namen des GRÜNEN Kreisverbandes Pforzheim-Enzkreis.

Nutzung des ÖPNV vielerorts schwierig, da ÖPNV Verbindungen und Tarifzonen den Wegstrecken der potenziellen Nutzer nicht entsprechen. Fahrzeiten scheinen dadurch lang und zudem finanziell noch immer wenig attraktiv im Vergleich zum Individualverkehr.
- Flächige Erhebung der Pendlerströme durch anonyme Befragungen eines jeden einzelnen Haushaltes (Internet, Fragebögen per Post an das LRA zurücksichickbar) zur Bedarfserstellung / Abschätzung des Potentials
- Neuausrichtung der Fahrstrecken und Fahrpläne auf Basis des ermittelten Bedarfs
Bedarf entsteht auch über die Grenzen des VPE hinaus; dieser ist ebenfalls zu berücksichtigen und zwischen den Kreisen abzustimmen, um eine mögliche Lösung mindestens auf Landesebene zu erarbeiten.
- Möglichkeiten zur gebietsübergreifenden Fahrkarte (VPE, VVS, KVV) und damit Beseitigung der Kleinstaaterei mit unzähligen "Fürstentümern" (europäischer Gedanke im regionalen ÖPNV??)
- Wiedereingliederung bereits existierender, aber nicht mehr angefahrener Bahnhöfe, in das Schienen-Netz der DB
- 365€-Ticket nach dem Vorbild Wien für den Enzkreis (VPE, VVS, KVV?), Sponsoring über z.B. gebührenpflichtiges Anwohnerparken auf kommunalen Flächen -> Autofahrer erwirbt "Zwangsticket" (35€ / Monat) und darf dies selbstverständlich nutzen!
- KFZ-Zulassung nur bei Nachweis eines Stellplatzes als radikale Maßnahme (Vorbild Tokio)